Projekte

United Colours – Hella und Rem in New York

Generalüberholung nach 60 Jahren: Lounge der Vereinten Nationen.

von Tanja Pabelick, 30.09.2013

Harte Stühle führen zu harten Positionen, Kompromisse werden auf weichen Polstern gefunden. Zu diesem Ergebnis sind Psychologen in Harvard und Yale gekommen, als sie taktiles Erleben im Zusammenhang mit dem Sozialverhalten untersuchten. Jetzt hat einer der wichtigsten internationalen Entscheidungsräume ein Redesign durchlaufen. Auf Initiative des niederländischen Außenministeriums verwandelten unter anderem Hella Jongerius und Rem Koolhaas die Delegates’ Lounge im Hauptquartier der Vereinten Nationen in  New York von einer müden braunen Halle in eine von Erd-, Wasser- und Waldtönen bestimmte Landschaft. Wenn Harvard mit seinen Studien Recht hat, können hier Diskussionen ab sofort neue Töne anschlagen.

Zum ersten Mal ließen sich die Staats- und Regierungschefs 1952, sechs Jahre nach Gründung der UN,  in die Ledersessel der North Delegates’ Lounge sinken. Die Ausstattung war auf der Höhe der Zeit: modern, klar und kultiviert, so wie es sich für einen informellen Denkerclub dieses Formats gehört. Architekten wie Le Corbusier und Oscar Niemeyer entwarfen den Komplex, führende Gestalter der Epoche wie Hans Wegner, Peter Hvidt und Jacob Kjaer steuerten Möbel bei. Doch knapp sechs Jahrzehnte Nutzung haben den Glanz getrübt. Immer wieder wurden kleine Anpassungen und große Veränderungen vorgenommen, am Ende war nicht mehr viel übrig von der alten Geschichte – es war an der Zeit, eine neue zu schreiben.

Drei Farben Braun
Die Verantwortung für das Make Over des gesamten UN-Headquarters wurde an einzelne Länder übertragen. Dänemark verpflichtete sich für den Ratssaal, Russland übernahm den Weltsicherheitsrat, die Türkei die Botschafter-Lounge und die Niederlande die Delegierten-Lounge. Die Zuständigkeit umfasste die Berufung eines nationalen Designteams und die Finanzierung. Unter der Führung von Hella Jongerius arbeiteten in der niederländischen Mannschaft Architekt Rem Koolhaas, Typografin Irma Boom, Künstler Gabriel Lester und Louise Schouwenberg an dem neuen Gestaltungskonzept. Die Einrichtung wurde – auch als Würdigung der Geschichte des Raumes – nicht radikal ausgetauscht. Einige „Überlebende“ wie Knoll Club Chairs und Original Peacock Chairs von Hans Wegner aus dem Jahr 1952 wurden in das neue Konzept integriert. „Unsere Intervention in die Lounge, die ja schon mehrere Male verändert wurde, würde ich als Bewahrung des Wandels beschreiben“, fasst Koolhaas den Ansatz des interdisziplinären Teams zusammen.

Design gemäß den Sicherheitsvorschriften
Das stärkste Element des hohen und langen Raumes ist die gewaltige Fensterfront, die sich über eine komplette Seite erstreckt und den Blick zum East River öffnet. „Der Raum hat diesen strengen Rhythmus aus horizontalen und senkrechten Linien“, sagt Hella Jongerius. „Das wollte ich abmildern.“ Sie bespannte die Fenster auf der gesamten Länge mit einem Vorhang aus Perlenschnüren, die von Hand zu einem zusammenhängenden Netz verknüpft wurden. Jongerius, die für ihre Kollektionen immer wieder eng mit Handwerkern zusammenarbeitet, ließ die großen insgesamt 30.000 Porzellanperlen aus niederländischem Ton fertigen. Das gibt dem Raum eine gewisse Privatheit; eine darüber hinaus gehende Abschirmung oder sogar raumtrennende Elemente erlauben die strengen Sicherheitsrichtlinien nicht: Beim Betreten des Raumes muss jeder Winkel einsehbar sein.
Mit Vitra maßgeschneidert
Auch Arbeitsplätze und einen neuen Stuhl hat Hella Jongerius deshalb speziell für die UN-Lounge entworfen. Produziert wurden beide Möbel von Vitra, den Arbeitstisch Sphere Table hatte das Unternehmen schon 2012 vorgestellt – als ersten aus der Möbelreihe für die UN. Das Besondere an dem kleinen Arbeitstisch ist die semitransparente Halbkugel, die sich frei an der rechten oder linken Seite anbringen lässt und akustischen und visuellen Schutz bietet, ohne die Sicherheitsvorschriften zu verletzen. Auch das Farbkonzept verantwortete Hella Jongerius, dabei verabschiedete sie sich nicht vollständig von der Palette der alten Tage. Die allerdings wurde ordentlich aufgefrischt. Während Teppichboden und Vorhang sich in Braun-Orange und Weiß zurückhalten, setzen sowohl die großformatigen Wandteppiche als auch die Möbel farbige Akzente. Die von Vitra produzierten Polder-Sofas bringen grüne und blaue Nuancen, der neue Stuhl UN Lounge Chair greift das Farbspektrum auf und wird durch die braunen Armlehnen ein verbindendes Element zum Boden. Das Ergebnis ist sowohl von Komfort bestimmt als auch von professioneller Ungezwungenheit. Und bringt damit niederländischen Geist nach New York. So fasste es Generalsekretär Ban Ki-moon in seiner Eröffnungsrede vergangene Woche zusammen: „Ich bin besonders erfreut darüber, dass dieser Raum die niederländische Tradition widerspiegelt. Den Haag ist der Sitz des internationalen Gerichtshofes, viele von uns reisen oft dorthin. Deswegen ist es schön, ein Stück der Niederlande hier zu haben.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Hella Jongerius

Jongeriuslab Design Studio

www.jongeriuslab.com

Rem Koolhaas

www.oma.eu

Mehr Projekte

Die Stadt im Blick

MRDK gestaltet Office in Montrealer Hochhausikone

MRDK gestaltet Office in Montrealer Hochhausikone

New Work und die Schokoladenfabrik

Blockfarbenbunte Bürowelt für Ritter Sport von Ippolito Fleitz

Blockfarbenbunte Bürowelt für Ritter Sport von Ippolito Fleitz

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Pool, Party, Panorama

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Sakrale Tagungsräume

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Arbeiten mit Ausblick

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

Belebendes Farbkonzept

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

Raum für Ruhe

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Genesung im Labyrinth

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Neobrutalistische Kellerdisco

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Berlin macht Blau

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Vergangenheit neu belebt

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Unter dem Mond Spaniens

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Kreativ in Kortrijk

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Japanische Offenheit

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Lernen in der Alten Post

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Akustische Glanzleistung

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Zweite Auflage für eine Druckerei

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Lebendige Präsentation

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Möbel nach Maß

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Das Regenbogen-Büro

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Haus im Haus

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Vom Sehen und Gesehenwerden

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

In eigener Sache

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein sportliches Haus

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Geflieste Exzentrik

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.