Projekte

United Colours – Hella und Rem in New York

Generalüberholung nach 60 Jahren: Lounge der Vereinten Nationen.

von Tanja Pabelick, 30.09.2013

Harte Stühle führen zu harten Positionen, Kompromisse werden auf weichen Polstern gefunden. Zu diesem Ergebnis sind Psychologen in Harvard und Yale gekommen, als sie taktiles Erleben im Zusammenhang mit dem Sozialverhalten untersuchten. Jetzt hat einer der wichtigsten internationalen Entscheidungsräume ein Redesign durchlaufen. Auf Initiative des niederländischen Außenministeriums verwandelten unter anderem Hella Jongerius und Rem Koolhaas die Delegates’ Lounge im Hauptquartier der Vereinten Nationen in  New York von einer müden braunen Halle in eine von Erd-, Wasser- und Waldtönen bestimmte Landschaft. Wenn Harvard mit seinen Studien Recht hat, können hier Diskussionen ab sofort neue Töne anschlagen.

Zum ersten Mal ließen sich die Staats- und Regierungschefs 1952, sechs Jahre nach Gründung der UN,  in die Ledersessel der North Delegates’ Lounge sinken. Die Ausstattung war auf der Höhe der Zeit: modern, klar und kultiviert, so wie es sich für einen informellen Denkerclub dieses Formats gehört. Architekten wie Le Corbusier und Oscar Niemeyer entwarfen den Komplex, führende Gestalter der Epoche wie Hans Wegner, Peter Hvidt und Jacob Kjaer steuerten Möbel bei. Doch knapp sechs Jahrzehnte Nutzung haben den Glanz getrübt. Immer wieder wurden kleine Anpassungen und große Veränderungen vorgenommen, am Ende war nicht mehr viel übrig von der alten Geschichte – es war an der Zeit, eine neue zu schreiben.

Drei Farben Braun
Die Verantwortung für das Make Over des gesamten UN-Headquarters wurde an einzelne Länder übertragen. Dänemark verpflichtete sich für den Ratssaal, Russland übernahm den Weltsicherheitsrat, die Türkei die Botschafter-Lounge und die Niederlande die Delegierten-Lounge. Die Zuständigkeit umfasste die Berufung eines nationalen Designteams und die Finanzierung. Unter der Führung von Hella Jongerius arbeiteten in der niederländischen Mannschaft Architekt Rem Koolhaas, Typografin Irma Boom, Künstler Gabriel Lester und Louise Schouwenberg an dem neuen Gestaltungskonzept. Die Einrichtung wurde – auch als Würdigung der Geschichte des Raumes – nicht radikal ausgetauscht. Einige „Überlebende“ wie Knoll Club Chairs und Original Peacock Chairs von Hans Wegner aus dem Jahr 1952 wurden in das neue Konzept integriert. „Unsere Intervention in die Lounge, die ja schon mehrere Male verändert wurde, würde ich als Bewahrung des Wandels beschreiben“, fasst Koolhaas den Ansatz des interdisziplinären Teams zusammen.

Design gemäß den Sicherheitsvorschriften
Das stärkste Element des hohen und langen Raumes ist die gewaltige Fensterfront, die sich über eine komplette Seite erstreckt und den Blick zum East River öffnet. „Der Raum hat diesen strengen Rhythmus aus horizontalen und senkrechten Linien“, sagt Hella Jongerius. „Das wollte ich abmildern.“ Sie bespannte die Fenster auf der gesamten Länge mit einem Vorhang aus Perlenschnüren, die von Hand zu einem zusammenhängenden Netz verknüpft wurden. Jongerius, die für ihre Kollektionen immer wieder eng mit Handwerkern zusammenarbeitet, ließ die großen insgesamt 30.000 Porzellanperlen aus niederländischem Ton fertigen. Das gibt dem Raum eine gewisse Privatheit; eine darüber hinaus gehende Abschirmung oder sogar raumtrennende Elemente erlauben die strengen Sicherheitsrichtlinien nicht: Beim Betreten des Raumes muss jeder Winkel einsehbar sein.
Mit Vitra maßgeschneidert
Auch Arbeitsplätze und einen neuen Stuhl hat Hella Jongerius deshalb speziell für die UN-Lounge entworfen. Produziert wurden beide Möbel von Vitra, den Arbeitstisch Sphere Table hatte das Unternehmen schon 2012 vorgestellt – als ersten aus der Möbelreihe für die UN. Das Besondere an dem kleinen Arbeitstisch ist die semitransparente Halbkugel, die sich frei an der rechten oder linken Seite anbringen lässt und akustischen und visuellen Schutz bietet, ohne die Sicherheitsvorschriften zu verletzen. Auch das Farbkonzept verantwortete Hella Jongerius, dabei verabschiedete sie sich nicht vollständig von der Palette der alten Tage. Die allerdings wurde ordentlich aufgefrischt. Während Teppichboden und Vorhang sich in Braun-Orange und Weiß zurückhalten, setzen sowohl die großformatigen Wandteppiche als auch die Möbel farbige Akzente. Die von Vitra produzierten Polder-Sofas bringen grüne und blaue Nuancen, der neue Stuhl UN Lounge Chair greift das Farbspektrum auf und wird durch die braunen Armlehnen ein verbindendes Element zum Boden. Das Ergebnis ist sowohl von Komfort bestimmt als auch von professioneller Ungezwungenheit. Und bringt damit niederländischen Geist nach New York. So fasste es Generalsekretär Ban Ki-moon in seiner Eröffnungsrede vergangene Woche zusammen: „Ich bin besonders erfreut darüber, dass dieser Raum die niederländische Tradition widerspiegelt. Den Haag ist der Sitz des internationalen Gerichtshofes, viele von uns reisen oft dorthin. Deswegen ist es schön, ein Stück der Niederlande hier zu haben.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Hella Jongerius

Jongeriuslab Design Studio

www.jongeriuslab.com

Rem Koolhaas

www.oma.eu

Mehr Projekte

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Zuhause im Architektenbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Red Room in Valencia

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Das Acht-Minuten-Büro

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Best-of Zahnarztpraxen

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Echo der Bergwelt

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Stilvoll konferieren

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Sinn für Farbe

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Arbeiten im Gartencafé

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi